1542

 Besucher 

seit dem 1. August 2016

 

Logo: © Verband der Diözesen Deutschlands

Legende Inhaltsverzeichnis:

(*)   in redaktioneller Bearbeitung

(+)  Veränderung/Ergänzung

(!)   neuer Inhalt

(#)  Menüpunkt verschoben

 
Foto: KNA-Bild


Wenn es heißt: Die Armen zuerst!, dann sind wir nicht gemeint. Da müssen wir ehrlich sein. Da bekommen andere den Vortritt, und wir sollen es ihnen auch noch gönnen. Jesus mutet uns viel zu. Er traut es uns aber auch zu. Er traut uns zu, dass wir als seine Jünger eine Welt aufbauen, in der andere Maßstäbe gelten. In der wir gönnen können, in der wir die Letzten nach vorn schieben, statt uns selbst in die beste Position zu drängeln. Eine Welt, in der die Unzumutbaren willkommen sind. In der die Ärmsten im Fokus bleiben, statt ignoriert, überstimmt und kleingemacht zu werden.


 

 

Ausgelegt!

Bibelwort: Lukas 14,1.7-14 (zum Evangelium vom 22. Sonntag im Jahreskreis)


Dieses Evangelium ist ein Geschenk. Zeitlos aktuell bis heute. Ich brauche mich nicht zu beteiligen am täglichen Schaulaufen der Reichen, Schönen und Erfolgreichen. Ich muss meine Ängste und Schwächen nicht hinter einer Maske verbergen. Ich bin geliebt und angenommen so, wie ich bin. Ein zutiefst menschlicher Satz. Denn menschlich ist es ja nicht, aus mir ständig mehr zu machen, als ich in Wirklichkeit bin, das macht mich auf Dauer nur krank. Sondern menschlich ist es – auch wenn wir es vielleicht nur selten antreffen – der sein zu dürfen, der ich bin. Und das nicht nur im Urlaub, an fremdem Ort, wo mich niemand kennt, sondern auch am Arbeitsplatz, in der Nachbarschaft, in der Gemeinde. Wenn mich – bildlich gesprochen – ein hinterer Platz glücklich macht, warum mir das Leben mit dem Streben nach dem ersten verderben. Doch ich glaube, das kann ich nur, weil ich mich geliebt weiß, weil der Grund meines Lebens nicht aus mir selbst kommt oder von mir selbst geschaffen wurde, sondern von Gott geschenkt ist. Das ist ein Mehrwert des Glaubens: Ich bin mehr wert, als ich mir selbst oder andere mir zusagen können. Und der andere ist mehr wert. Deshalb darf und will ich mich nicht über ihn stellen. Weil er wie ich im Licht Gottes lebt, brauchen wir uns nicht einander in den Schatten zu stellen.


Michael Tillmann

 

Quelle: Bergmoser + Höller Verlag AG

Im Jahreskreis

Lesejahr C

© Michael Bogedain; pfarrbriefservice.de
© Bernhard Riedel; pfarrbriefservice.de
© Barbara Neumann; Bistum Erfurt
© www.katholisch.de
© www.zdk.de
© www.dbk.de
© www.kirche.tv