Legende Inhaltsverzeichnis:

(*)   in redaktioneller Bearbeitung

(+)  Veränderung/Ergänzung

(!)   neuer Inhalt

(#)  Menüpunkt verschoben

Domsanierung 2017/2018

 

Während der Bau- und Erneuerungsarbeiten im Innern des Nordhäuser Doms ist ein Betreten durch interessierte Gemeindemitglieder bzw. Besucher leider nicht möglich.

Deshalb wird hier anhand von Bilddokumenten über den Verlauf der Sanierungsarbeiten stichpunktartig berichtet.


Für den ungeübten Betrachter, der noch nie einen Baustellenbetrieb "erlebt" hat, kann schnell der Eindruck entstehen, dass das Chaos des Menschen Wille beherrschen würde (was ja manchmal auch stimmt).

Und Gemeindemitglieder, die ihren Dom aus glanzvollen, festlichen Gottesdiensten in Erinnerung haben, werden manch Dedail erschrocken aufnehmen.



Es sei aber an dieser Stelle versichert, dass alle auszuführenden Arbeiten nur dem einen Zweck dienen: Die Erhaltung dieses bedeutsamen sakralen Bauwerkes Dom zum Heiligen Kreuz Nordhausen.

24. Mai 2017



Es ist z. B. dringend erforderlich, den Innenputz im Kirchenraum bis zu einer Höhe von ca. 3 m zu erneuern. In den Mauern aufsteigende Feuchtigkeit hat u. a. in Verbindung mit den in der Vergangenheit verwendeten Baustoffen dazu geführt, dass Kristallisations-prozesse Mauerwerk wie auch Oberflächenmaterialien schädigen.

Gleichermaßen muss durch geeignete Maßnahmen der sogenannte Kapillartransport bzw. die hygroskopische Wasseraufnahme abgeschwächt werden.


Durch Einhausungen, Abdeckungen und Versiegelungen werden die im Kirchenraum verbleibenden Gegenstände (Kirchenbänke, Altäre, Chorgestühl, Figuren usw.) vor den durch die Putzabtragungen zu erwartenden Staubbelastungen geschützt.

Auf Augenhöhe...


...mit den Stifterfiguren des Nordhäuser Doms, könnte die Überschrift zur heutigen Bauberatung treffend lauten. Denn es stand u. a. die Begutachtung der bedeutenden Steinskulpturen auf der Tagesordnung des Kunstsachverständigen des Bistums Erfurt, Dr. Falko Bornschein.

 


01.06.2017


1  

Für den flüchtigen Betrachter kaum zu erkennen: Auch die Dachhauben auf den Außenpfeilern werden derzeit erneuert.

 


Sicher ist der fachgerechte Gerüstbau eine Handwerkersparte, die Bewunderung verdient.

Auch hier gilt: Nicht soviel wie möglich, sondern nur soviel wie nötig.


Nordhäuser Dom, Innengerüst, 5. Juli 2017


Blick zur Orgeleinhausung, 5. Juli 2017


Westschiff mit Taufstein im Vordergrund, 5. Juli 2017


 12.07.2017


Dem Betrachter wird hier nicht etwa der Einblick in eine Krypta geboten, vielmehr befinden wir uns direkt unterhalb des Gewölbes auf einem sogenannten Rollen- gerüstboden. Von diesem Boden aus können alle notwendigen Restaurierungsarbeiten (von einem Rollengerüst) am Gewölbe und den oberen Säulenabschlüssen (Kapitellen) durchgeführt werden.


 





19.07.2017



Nach der Steinreinigung (Sandstrahlverfahren) werden nicht nur Schädigungen am Material offensichtlich, sondern es lassen sich auch unterschiedliche Sanierungs-epochen ableiten. Die verwendeten Materialien und die Art der Reparaturausführung geben Aufschluss über die verschiedenen Zeiträume und lassen auch Rückschlüsse auf mechanische und und thermodynamische Belastungen beispielsweise infolge der Bombardierung Nordhausens zu.




                                                                                            

Aber auch Details - wie hier der Messing-kopf auf einer Gewölberippe - ,die dem Betrachter von der Kirchenbank aus nicht sofort "ins Auge fallen", werden hervorge-hoben.

Die Beantwortung der Frage nach dem Warum und Wieso bzw. nach der Bedeu-tung dieses Kopfes überlassen wir getrost den Sachverständigen.




 

© Michael Bogedain; pfarrbriefservice.de
© Bernhard Riedel; pfarrbriefservice.de
© Barbara Neumann; Bistum Erfurt
© www.katholisch.de
© www.zdk.de
© www.dbk.de


© www.kirche.tv